Andreas Bakkerud ist Euro RX1 Champion

Der sympathische Norweger wurde von den Fans im belgischen Spa zum Titel getragen.

10. Oktober 2021
Andreas Bakkerud ist Euro RX1 Champion
Foto: Sören Pröpper / racing-foto.com

Nach einer Vielzahl von Tiefschlägen ist Andreas Bakkerud am Ziel seiner Träume: Der Norweger wurde am vergangenen Wochenende in Spa Euro RX1 Champion und machte das nahezu unmögliche möglich.

Mit einer konzentrierten Leistung sicherte sich Bakkerud bereits am Samstag in Q1 und Q2 die maximale Punktzahl (jeweils 50), nachdem er es im Freien Training mit der sechstschnellsten Zeit noch etwas ruhiger angegangen war.

Nach einem weiteren Sieg am Sonntagmorgen in Q3 schaffte es Bakkerud in Q4 nochmal auf Platz 2, ehe es im Halbfinale um die Wurst ging. Von Position 1 aus ins Rennen gehend ließ Bakkerud sich in keinerlei Unfälle oder sonstige Scharmützel verwickeln und sicherte sich mit 11 Sekunden Vorsprung vor Jānis Baumanis seine Final-Teilnahme.

Sein größter Konkurrent im Kampf um den Titel, der Franzose Fabien Pailler, setzte sich im zweiten Halbfinale vor seinem Bruder Jonathan denkbar knapp mit 0.673 Sekunden Vorsprung durch.

Sichtbar nervös fuhr Bakkerud seinen Škoda Fabia ins Pre Grid – der Norweger versuchte sich abzulenken, wo es nur ging. Hier ein Schwätzchen mit den Fahrerkollegen, dort eine Umarmung für alte Wegbegleiter – zwischendurch verriet er motorsport-news.com noch, dass er in diesem Jahr nicht mehr in die USA zu Nitro Rallycross zurückkehren wird.

Im Finale, das Bakkerud gewinnen musste, um sich den Titel zu sichern, starteten die beiden Konkurrenten um die Euro RX1 Meisterschaft in Startreihe 1 – viel spannender ging es kaum. Mit einem Bomben-Start sicherte sich Bakkerud bereits vor der ersten Kurve die Führung.

Erneut hielt sich der Norweger aus allen Kämpfen raus und fuhr nach und nach einen Vorsprung auf Fabien Pailler raus. Bakkerud musste nun nur noch die Strategie des Franzose abwarten, um zu entscheiden, wann er seine Joker-Runde nehmen würde. Bakkerud wartete bis zur letzten Runde und brachte seinen Vorsprung über die Ziellinie.

Mit seinem Sieg in Spa holte sich der Norweger den Euro RX1 Titel und feierte im Anschluss gemeinsam mit seinen Fans und einigen qualmenden Donuts seinen 30. Geburtstag und seinen Titel.