Max Verstappen ist Weltmeister

Der Niederländer gewinnt den Grand Prix von Abu Dhabi und wird damit auf den letzten Metern Weltmeister.

12. Dezember 2021
Max Verstappen ist Weltmeister
Foto: Getty Images / Red Bull Content Pool

Bereits in der ersten Runde gerieten die beiden Weltmeisterschaftskandidaten Lewis Hamilton und Max Verstappen aneinander. Der Niederländer hatte sich die Pole Position erkämpft, kam beim Start aber nicht gut weg, sodass Hamilton ihn kassieren konnte. Bei einem Überholmanöver in der Haarnadelkurve in Runde 1 passierte Verstappen seinen Konkurrenten, der jedoch von der Strecke abbog und anschließend vor Verstappen auf die Strecke zurückkehrte und von der Rennleitung auch nicht eingebremst wurde.

Während einer virtuellen Safety Car Phase holte sich Verstappen im Gegensatz zu Hamilton frische, harte Reifen und begann eine Aufholjagd, während Hamilton seine Reifen bis zum Ende des Rennens behalten sollte und schonen wollte.

Fünf Runden vor Schluss gerät das Unvorstellbare in Gang: Latifi crasht seinen Williams nach einem vorherigen Zweikampf mit Mick Schumacher, die Rennleitung schickt ein „echtes“ Safety Car auf die Strecke und Red Bull reagiert blitzschnell und gibt Verstappen frische, softe Reifen auf den Weg. Hamiltons Mercedes Team verpasst es Hamilton direkt reinzuholen, wodurch er bei einem späteren Stop die Position auf der Strecke an Verstappen verloren hätte – der Brite musste auf seinen alten, harten Reifen bleiben.

Zwei Runden vor Schluss gab die Rennleitung bekannt, dass die Autos zwischen Hamilton (direkt hinter dem Safety Car) und Verstappen das Safety Car vor dem Restart nicht überholen dürfen – eine Entscheidung, die bei Red Bull für Verstimmung sorgte und kurze Zeit später kassiert wurde. Kurz vor dem Neustart des Rennens wurden also alle Fahrzeugen zwischen Hamilton und Verstappen am Safety Car vorbeigeschickt, um ein direktes Duell der beiden WM-Kandidaten zu ermöglichen.

Aufgrund seiner frischen Reifen gelang es Verstappen an Hamilton kleben zu bleiben, eher er mit dem gleichen Manöver wie in Runde 1 am Engländer vorbeizog und sich doch noch seinen zehnten Saisonsieg und damit seinen ersten WM-Titel sichern konnte.