Porsche und Volkswagen erwägen Formel-1 Einstieg

Fritz Enzinger bestätigt gegenüber der BBC Überlegungen zur Rückkehr in die Formel-1.

04. März 2021
Porsche und Volkswagen erwägen Formel-1 Einstieg
Foto: Porsche / Volkswagen

Porsche und die Formel-1 sind (bis auf die letzten Versuche mit Footwork) eine Erfolgsgeschichte: Unvergessen die McLaren Porsche Weltmeisterschaften für Lauda und Prost.

Nun gab Porsche-Motorsport Vize-Präsident Fritz Enzinger gegenüber der BBC bekannt, dass man innerhalb der Volkswagen-Gruppe, zu der Porsche gehört, über einen Formel-1 Einstieg nachdenkt, wenn das neue Motoren-Reglement ab 2025 in Richtung Nachhaltigkeit geht.

Enzinger: „Es wäre von großem Interesse, wenn Aspekte der Nachhaltigkeit – etwa die Einführung von E-Fuels – dabei eine Rolle spielen. Sollten sich diese Aspekte bestätigen, werden wir sie innerhalb des VW-Konzerns detailliert bewerten und weitere Schritte besprechen.“

Laut der BBC wurden wohl schon erste Gespräche mit drei Teams geführt: Red Bull, McLaren und Williams. McLaren hat sich gerade erst von Renault verabschiedet und ist zu Mercedes gewechselt, mit Andreas Seidl gibt es jedoch einen Teamchef mit Volkswagen-Vergangenheit.

Rund um Williams gibt es Gerüchte, dass man in Zukunft mit Renault zusammenarbeiten wird und als Nachwuchsteam für Alpine Racing fungieren wird.

Bliebe Red Bull: Das Team übernimmt am Ende der 2021er Saison die Honda-Motoren und wird diese für die nächsten Jahre bis zur Änderung des Motoren-Reglements selbst betreuen. Red Bull Boss Christian Horner ist einer Zusammenarbeit mit Autoherstellern generell nicht abgeneigt: „Wenn ein spannender Partner auftaucht, dann macht es natürlich Sinn, sich diesen sehr ernsthaft anzuschauen, egal ob es sich um einen OEM oder eine andere Art von Partner handelt.“