News

Bremotion mit starker Performance auf dem Red Bull Ring

0
Foto: Gruppe C GmbH

In beiden Rennen kämpfte sich das Duo im Bremotion Mercedes-AMG GT4 durch das starke Teilnehmerfeld und erzielte die Plätze 10 und 12.

Im Samstagsrennen musste Oliver Mayer aufgrund eines Regelverstoßes im Training aus der Boxengasse nachstarten. Nach fehlerfreier Fahrt übergab er die #11 an Jan Philipp Springob, der im Anschluss die viertbeste Rundenzeit im gesamten Feld fuhr. Diese Leistung wurde nach der geplanten Renndistanz von einer Stunde mit dem zehnten Platz belohnt. Das erste Top-10-Ergebnis für das junge Team von Bremotion in der Debütsaison.

Noch erfolgreicher startete der Sonntag. Im Qualifying ließ „JP“ Springob erneut sein außergewöhnliches Talent aufblitzen und brannte mit 1:37.599 Minuten eine perfekte Runde auf den 4,318 Kilometer langen Asphalt des Red Bull Rings. Startplatz 5 und damit bestes Mercedes-AMG Customer Racing Team im 23 Autos umfassenden Starterfeld.

Weniger Glück hatte der Olpener dann im Rennen. Bereits in der zweiten Runde wurde er von einem Konkurrenten unfair ins Kiesbett gedrängt und fiel auf den letzten Platz zurück. Der Förderpilot der ADAC Stiftung Sport startete wie tags zuvor erneut eine fulminante Aufholjagd und übergab zur Rennmitte an Oliver Mayer. Der Routinier steuerte den Silberpfeil auf Platz 12 sicher ins Ziel um sammelte weitere wichtige Meisterschaftszähler. In der Trophywertung (für Fahrer älter als 35 Jahre) belegt der Ingolstädter aktuell den zweiten Platz, ebenso wie „JP“ in der Juniorwertung für Piloten jünger als 20 Jahre.

Die nächsten beiden Rennen der ADAC GT4 Germany finden am 10. und 11. August 2019 auf dem traditionsreichen Dünenkurs in Zandvoort (NL) statt.

Stimmen:

Jan Philipp Springob (Fahrer): „Ich bin mit den Zeiten und der gesamten Team-Leistung sehr zufrieden. Wir haben uns gegenüber Oschersleben deutlich steigern können und ich bin selbst darüber überrascht, ohne Training und bei meinem ersten Rennen auf dem Red Bull Ring gleich so weit vorne zu sein. Ich hoffe in Zandvoort auf mehr Glück, dass wir unser Potenzial maximal umsetzen können.“

Oliver Mayer (Fahrer): „Die Rennen haben viel Spaß gemacht, mit Jan Philipp habe ich einen sehr schnellen Teamkollegen. Ich bin 61 Jahre alt, er ist 18 und trotzdem lernen wir voneinander. Sowas gibt es nur in der ADAC GT4 Germany.“

Patrick Brenndörfer (Teamchef): „Das Projekt wurde erst vor 120 Tagen gestartet, in Q2 waren wir erstmals bester Mercedes-AMG. Ich bin stolz auf meine Mannschaft, die das gesamte Wochenende fehlerfrei gearbeitet hat. Die Personalentscheidungen mit Marek Böckmann als Strategy Manager und Fahrercoach sowie Lothar Senkpiel als Teammanager haben sich als goldrichtig erwiesen. So kann es weitergehen.“

Text: Bremotion

Sören Pröpper
Motorsport und Formel-1 Fan seit den frühen 90er Jahren, hat Nigel Mansell noch im Williams gesehen und freut sich über fetten V8 Sound.

Michelin Uptis – Autoreifen ohne Luft

Vorheriger Artikel

R-Motorsport blickt auf Saison-Drittel zurück

Nächster Artikel

You may also like

More in News

Comments

Comments are closed.