Blancpain GT Series

Mercedes-AMG will Sieg bei den 24 Stunden von Spa

0
Mercedes-AMG GT3 #4 und #00
Copyright: Daimler

Seit dem legendären Klassensieg des 300 SEL 6.8 AMG aus dem Jahr 1971 gehört der Klassiker in den belgischen Ardennen untrennbar zur Motorsport-DNA der Performance- und Sportwagenmarke aus Affalterbach. Bei der diesjährigen 71. Auflage des Rennens werden zehn Mercedes-AMG GT3 auf die sieben Kilometer lange Strecke gehen und den Gesamtsieg ins Visier nehmen. Eingesetzt werden die GT3 aus Affalterbach von insgesamt sieben Teams. Das Starterfeld vereint traditionell die besten GT3-Teams der Welt, wobei auch die vier Fahrzeuge der Mercedes-AMG Performance Teams von AKKA ASP, BLACK FALCON, GruppeM Racing und STRAKKA Racing zum engeren Favoritenkreis gehören.

Zehn Mercedes-AMG GT3 bei den Total 24 Hours of Spa

Vier Fahrzeuge mit erweiterter Werksunterstützung durch Mercedes-AMG
Affalterbach – Nach dem 24-Stunden-Rennen ist vor dem 24-Stunden-Rennen. Das gilt auch für Mercedes-AMG. Mit der Abreise der Customer Racing Teams vom Nürburgring hat für die Mehrzahl der Mercedes-AMG Fahrer auch schon die Vorbereitung auf das 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps (25. bis 28. Juli) begonnen. Bei den offiziellen Testtagen (2. bis 3. Juli) stimmen sich die Teams und Piloten mit ihren Mercedes-AMG GT3 auf das GT3-Endurance-Highlight und die berühmt-berüchtigte Achterbahn in den Ardennen ein.

Insgesamt zehn Fahrzeuge aus Affalterbach stehen in der Startliste der Total 24 Hours of Spa. Das Ziel des Einsatzes ist klar: Nach 2013, als der Mercedes-Benz SLS AMG GT3 das Rennen zuletzt gewinnen konnte, soll der Gesamtsieg endlich wieder nach Affalterbach geholt werden. Das Rennen in Belgien ist traditionell sehr hochkarätig besetzet. Neben einer Vielzahl an extrem starken Fahrzeugen nahezu aller in der GT3-Szene engagierten Hersteller, liest sich auch das Fahrer Aufgebot als „Who is Who“ der internationalen Sportwagenszene. Schließlich geht es bei den Total 24 Hours of Spa um wertvolle Punkte für mehrere Meisterschaften, zum Beispiel die Blancpain GT Series sowie die Intercontinental GT Challenge. Im vergangenen Jahr konnte Mercedes-AMG Motorsport fast ausnahmslos alle Titelträger stellen und diese Titel gilt es auch 2019 zu verteidigen.

Hierzu starten beim Langstreckenklassiker in den Ardennen vier Fahrzeuge mit erweiterter Werksunterstützung, die ein hochkarätiges Line-Up an Mercedes-AMG Fahrer im Aufgebot haben. Im GT3 #88 des Mercedes-AMG Team AKKA ASP wird mit Raffaele Marciello (ITA) der amtierende Champion der Blancpain GT Series Platz nehmen. Er wechselt sich mit seinem Blancpain-Teamkollegen Vincent Abril (MON) sowie Fabian Schiller (GER) ab. Mit Tristan Vautier (FRA) sitzt der Titelverteidiger der Intercontinental GT Challenge (IGTC) am Steuer der #44 des Mercedes-AMG Team STRAKKA Racing. Der Franzose wird unterstützt von Gary Paffett (GBR) und Lewis Williamson (GBR). Die Sieger der letztjährigen Blancpain GT Series Endurance Cup Wertung Yelmer Buurman (NED), Maro Engel und Luca Stolz (beide GER) gehen auch in Spa gemeinsam im Cockpit der #4 für das Mercedes-AMG Team BLACK FALCON auf Punktejagd. Ein weiteres hochkarätiges Fahrer-Trio mit Siegchancen bilden Lucas Auer (AUT), Maximilian Buhk und Maximilian Götz (beide GER) auf der Startnummer 999 des Mercedes-AMG Team GruppeM Racing. Alle vier Mercedes-AMG GT3 mit erweiterter Werksunterstützung sind auch für die Intercontinental GT Challenge punktberechtigt.

Auch die sechs Customer Racing Fahrzeuge gehen mit einem starken Fahreraufgebot in den Marathon. Zu den prominentesten Namen gehört Mercedes-AMG Fahrer Adam Christodoulou (GBR), der zusammen mit Tatsuya Kataoka und Nobuteru Taniguchi (beide JPN) für das Team Goodsmile Racing #00 starten wird. Das japanische GT3-Team ist besonders für die auffälligen Fahrzeug-Designs bekannt und bei den Fans sehr beliebt. Darüber hinaus wird mit Nico Bastian (GER) der amtierende Blancpain GT Series Silver Cup Champion für das AKKA ASP Team #90 an den Start gehen. BLACK FALCON (#6), STRAKKA Racing (#43), RAM Racing (#74) und Scuderia Villorba Corse (#133) komplettieren den Customer Racing Einsatz in den belgischen Ardennen.

Stefan Wendl, Leiter Mercedes-AMG Customer Racing: „Unser Abschneiden in der Blancpain GT Series und in der Intercontinental GT Challenge war im vergangenen Jahr wirklich herausragend. Die Konkurrenz ist in diesem Jahr nicht leichter, von daher wird es schwer, diese vielen Titelerfolge zu wiederholen. Wir wissen aber, dass eine gute Performance in Spa hierfür ein wichtiger Baustein ist. Hier geht es nicht nur um den Sieg in einem der prestigeträchtigsten 24-Stunden-Rennen der Welt, sondern auch um viele Punkte in den Zwischenwertungen und Klassen. Wir haben beides im Blick und werden die Herausforderung mit einer guten taktischen Renneinteilung angehen.“

Sören Pröpper
Motorsport und Formel-1 Fan seit den frühen 90er Jahren, hat Nigel Mansell noch im Williams gesehen und freut sich über fetten V8 Sound.

Daniel Abt startet weiter für Audi in der Formel E

Vorheriger Artikel

Gallerie: Aston Martin Valkyrie

Nächster Artikel

You may also like

Comments

Comments are closed.