Langstrecke

Keine Zakspeed-Viper beim 24-Stunden-Rennen

0
Zakspeed Viper auf dem Nürburgring 2019
Foto: VLN / Jan Brucke

Als Grund gab das Team die Einstufung des Autos im Rahmen der Balance Of Performance an. Durch die Balance Of Performance sollen die Fahrzeige in den verschiedenen Klassen möglichst ähnliche Rahmenbedingungen vorfinden und für einen spannenden Wettkampf sorgen.

Teamchef Peter Zakowski wäre gerne mit der Viper gestartet: „Die Viper ist unglaublich beliebt bei den Fans und als in der Eifel ansässiges Team wären wir gerne mit der Viper beim 24-Stunden-Rennen an den Start gegangen. Mit der diesjährigen Balance Of Power macht das für uns aber keinen Sinn.“

Hoffnung gibt es für die Viper-Fans jedoch: So will Zakspeed das Fahrzeug weiter bei einigen VLN Rennen 2019 einsetzen und auf das 24-Stunden-Rennen 2020 vorbereiten.

Sören Pröpper
Motorsport und Formel-1 Fan seit den frühen 90er Jahren, hat Nigel Mansell noch im Williams gesehen und freut sich über fetten V8 Sound.

Formel-1 kehrt nach Zandvoort zurück

Vorheriger Artikel

DTM ändert Rennformat für TV-Partner

Nächster Artikel

You may also like

More in Langstrecke

Comments

Comments are closed.