Formel-1

Lewis Hamilton sichert sich Rekordsieg in Silverstone

0
Lewis Hamilton, Sieger Silverstone 2019
Copyright: Daimler AG

Nachdem Valteri Bottas dem Briten beim Heimrennen schon am Samstag die Poleposition abnahm, kam es für Weltmeister Lewis Hamilton im Rennen zunächst nicht besser. Zwar konnte er sich eine Zeitlang mit Bottas duellieren und auch für wenige Meter die Führung erobern aber bis zum ersten Stop des Finnen kam Hamilton nicht vorbei.

Besser sah es dahinter zunächst für Sebastian Vettel aus. Sein Teamkollege Charles Leclerc konnte zunächst vor Red Bull Fahrer Max Verstappen seinen dritten Startplatz verteidigen, während der Deutsche sich schnell an Pierre Gasley vorbeidrängen konnte und ebenfalls zum Niederländer aufschloss. Leclerc und Verstappen lieferten sich über Runden hinweg einen spannenden Zweikampf, der sogar in der Boxengassen fortgeführt wurde. Zunächst kamen beide Rad an Rad von ihrem Boxenstopp bevor Verstappen den Grip verlor und Leclerc wieder an ihm vorbeiziehen konnte.

Nach einem anschließenden Ausflug von Alfa Romeo Pilot Antonio Giovinazzi wurde das Rennen auf den Kopf gestellt: Die Rennleitung sah sich gezwungen das Safetycar auf die Strecke zu schicken und schenkte damit dem Führenden Lewis Hamilton, der noch nicht gestoppt hatte und auf einen Overcut spekulierte, sowie dem Deutschen Ferrari-Piloten Sebastian Vettel, der im Gegensatz zu seinem Teamkollegen auch noch nicht in an der Box war, einen sicheren Boxenstopp, bei dem beide Piloten die härteste Pirelli-Mischung aufzogen und damit klar einplanten das Rennen mit einer 1-Stopp-Strategie zu beenden.

Red Bull überraschte Ferrari indem sie Max Verstappen ebenfalls während der Safetycar Phase reinholten und ihm die weißen Reifen aufzogen – Leclerc verlor durch seinen dann leicht verspäteten zweiten Stopp zunächst den Anschluss an die vorderen Ränge und kam als Sechster zurück auf die Strecke.

Bei diesem verrückten Rennen mit beinharten Duellen zwischen McLaren und Renault, Alfa Romeo und Toro Rosso war aber nach der erneuten Freigabe des Rennens noch lange nicht Schluss. Max Verstappen konnte schnell auf den Ferrari des nun drittplatzierten Sebastian Vettel aufschließen und ihn auch überholen – danach unterlief Vettel ein Fahrfehler, bei dem er den Niederländer auf die Hörner nahm und sich selbst ins Kiesbett beförderte. Verstappen konnte weiterfahren – Vettel musste sich in der Box eine neue Nase abholen und kassierte zudem eine 10 Sekunden Strafe, die das stolze, italienische Pferd am Ende sogar hinter den beiden Williams ankommen ließ.

Gewinner der Aktion zwischen Vettel und Verstappen war Charles Leclerc, der seinen schon verloren geglaubten Podiumsplatz plötzlich zurück geschenkt bekam – vor Pierre Gasley, der mit Platz vier sein bestes Red Bull Resultat einfuhr. Dahinter sicherte sich Verstappen Platz 5 in einem sichtbar beschädigten Red Bull: Der Unterboden hatte bei dem Crash gelitten, die Servolenkung war laut dem Niederländer beeinflusst und zudem hatte sich sein Sitz gelockert, was zu einem unschönen hin- und her rutschen in den Kurven führte.

Hinter den Top-Teams kam McLaren zu einem Punktsieg beim Heim-Grandprix gegen den eigenen Motorenlieferanten Renault: Carlos Sainz sicherte sich vor dem Australier Daniel Ricciardo den Titel „Best of the rest“ während Lokalmatador Lando Norris auf dem undankbaren 11. Platz landete – der Brite war durch das Safetycar für seine ursprüngliche Strategie bestraft worden nachdem er sich zu Beginn des Rennen bravourös gegen Ricciardo hatte durchsetzen können.

Kimi Räikkönen bewies mit dem Erreichen des achten Platzes mal wieder sein Können und Daniil Kvyat kam auf Platz 9 als erster der beiden Toro Rosso in Ziel während sein Kollege Alexander Albon mit technischen Problemen nur auf Platz 12 ankam.

Unglaublich bitter lief es für die beiden Haas Piloten Magnussen und Grosjean: Beide lieferten sich ein spannendes Duell im hinteren Mittelfeld miteinander – in Runde 1 – kamen mit den Rädern aneinander und mussten anschließend sowohl an die Box als auch wenig später beide das Rennen beenden. Neben dem Theater rund um Namenssponsor Rich Energy ein absolut katastrophales Wochenende für den US-Rennstall, der mit so viel Erwartungen und Hoffnungen in die Saison gestartet war.

Ergebnis Formel-1 Silverstone 2019

Sören Pröpper
Motorsport und Formel-1 Fan seit den frühen 90er Jahren, hat Nigel Mansell noch im Williams gesehen und freut sich über fetten V8 Sound.

Poleposition für Bottas in Silverstone

Vorheriger Artikel

Haas Sponsor wurde umbenannt

Nächster Artikel

You may also like

More in Formel-1

Comments

Comments are closed.