DTM

Fittipaldi in die DTM?

0
Foto: Haas F1 Team / Andy Hone
Foto: Haas F1 Team / Andy Hone

WRT wird 2019 als erstes Privat-Team in der DTM starten – so viel steht schon fest. Mitte März wurde Jonathan Aberdein als erster Fahrer für das Audi-Team bekannt gegeben. Jonathan Aberdein fuhr 2016 und 2017 in der ADAC Formel-4 und ist Sohn des ehemaligen Werksfahrers Chris Aberdein, der in den 90er Jahren für Porsche und Audi gefahren ist.

Rund um den eigentlich angekündigten zweiten Fahrer Ferdinand Habsburgs gab es Anfang April viele Diskussionen. Ferdinand Habsburg hatte Teamchef Vincent Vosse eigentlich eine Zusage für die DTM Saison 2019 gegeben – unterschrieb dann jedoch bei Aston Martin und R-Motorsport. Gegenüber motorsport-total.com sagte Vosse: „Wir waren uns mit ihnen einig. Ich sage ‚mit ihnen‘, weil ich nicht weiß, mit wem ich es genau zu tun hatte. Sie haben sich dann entschieden, was anderes zu machen. Das habe ich drei Tage vor dem Test in Jerez erfahren.“

Drei Wochen vor dem Start der DTM Saison 2019 nun der Kracher: Pietro Fittipaldi wird in der kommenden Woche auf dem Lausitzring den DTM Audi RS 5 testen und WRT Teamchef Vosse hofft laut motorsport-total.com auf ein Engagement für die kommende Saison: „Wir werden zwei Tage mit Pietro testen. Im Moment handelt es sich nur um einen Test, aber wir hoffen, dass daraus eine langfristige Partnerschaft wird, die länger als zwei Tage anhält.“

Pietro Fittipaldi ist Enkelsohn von F1 Weltmeister Emerson Fittipaldi und hat bei den Formel-1 Tests in Bahrain den F1 Renner von Team Haas getestet. In der vergangenen Saison war Fittipaldi in der WEC und Indycar Serie unterwegs, brach sich in Spa beim Qualifing in der berühmten Eau Rouge beide Beine.

Eingefädelt hat den Deal wohl Rennlegende Allan McNish, der gut in die Audi-Welt vernetzt ist und Fittipaldi und das belgische Team vor rund zwei Wochen in Kontakt miteinander gebracht hat.

Sollte sich WRT mit dem Brasilianer, der auch einen amerikanischen Pass hat, nach den Tests einigen, würde die DTM Saison 2019 mit 18 Fahrzeugen über die Bühne gehen – WRT ist jedoch auch darauf eingestellt, dass man bei einer ausbleibenden Einigung mit einem Fahrer ohne DTM-Test-Erfahrung starten könnte oder sogar nur mit einem Fahrzeug in die Saison geht.

WRT zelebriert 2019 seine zehnte Saison als Rennteam mit dem umfangreichsten Programm seit Gründung des Teams. 2019 startet man erstmals in der DTM, zudem bleibt man in der TCR und GT3 aktiv.

Sören Pröpper
Motorsport und Formel-1 Fan seit den frühen 90er Jahren, hat Nigel Mansell noch im Williams gesehen und freut sich über fetten V8 Sound.

Alonso mit privatem Test auf dem Texas Motor Speedway

Vorheriger Artikel

LIVE: VLN2 2019

Nächster Artikel

You may also like

More in DTM

Comments

Comments are closed.